Schweizer Surrealismus und Fantastik

Seit über zwanzig Jahren wird der Sammlungsschwerpunkt Schweizer Surrealismus und Fantastik beharrlich aufgebaut. Bewusst stehen wenig bekannte bzw. vergessene Namen der jüngeren Schweizer Kunstgeschichte, auch aus der Innerschweiz, im Mittelpunkt. Die facettenreiche Kollektion umfasst Werkgruppen von Serge Brignoni, Trudi Demut, Ignaz Epper, Walter Grab, Emanuel Jacob, Friedrich Kuhn, Gottlieb Kurfiss, Ernst Maass, Walter J. Moeschlin, Kurt Seligmann, Otto Tschumi, Max von Moos, Ilse Weber, Walter Kurt Wiemken, Eva Wipf, Muz Zeier. Ausgewählte Positionen einer jüngeren Generation schaffen Bezüge zur Gegenwart: Miriam Cahn, Martin Disler, Josef Herzog, Dieter Roth, Klaudia Schifferle. Periodisch werden Einzelpersönlichkeiten aus diesem Kontext mit retrospektiven Ausstellungen vorgestellt. Damit leistet das Kunsthaus einen Beitrag zur Aufarbeitung und Vermittlung eines unterbewerteten Kapitels der Schweizer Kunst.

Fotos Kunsthaus Zug: Guido Baselgia, Alfred Frommenwiler und Alois Ottiger

KURT SELIGMANN (1900 – 1962)

La turque, 1932
Öl auf Leinwand
61 x 50 cm


 

SERGE BRIGNONI (1903 – 2002)

Figure embryonnaire, 1931
Kalkstein
50,5 x 18,5 x 10 cm


 

WALTER KURT WIEMKEN (1907 – 1941)

Der Krieg, 1937
Öl auf Leinwand
80 x 168 cm


 

MERET OPPENHEIM (1913 – 1985)

Nuages, 1953
Öl auf Leinwand
37 x 50,5 cm


 

FRIEDRICH KUHN (1926 – 1972)

Frau mit Palme, um 1968
Acryl auf Hartfaserplatte
177 x 62 x 32cm


 

ADOLF WÖLFLI (1864 – 1930)

SPREE=WALD, i gr. OST=MEER, 1918
Bleistift und Farbstift auf Packpapier
44,3 x 58 cm


 

EVA WIPF (1929 – 1978)

Napoleon-Roboter, o.J.
Bettgestellaufsatz, Korb, Lampenfassung, Schaltung, PTT-Schalter, Kabel, Klavierteile


 

MAX VON MOOS (1903 – 1979)

Die Unversöhnlichen (auch Höllenszene oder Totenparade), 1951
Tempera und Öl auf Pavatex
80 x 114 cm


 

Dieter Roth (1930 – 1996)

Hesturinn, Riddari og Myllur (Der Hengst, ein Ritter und Mühlen), 1986 – 1989
Assemblage auf Leinwand und Holz
169 x 145 cm