Permanente Angebote

NEU: Kunstreiseführer für Kinder, Schulklassen und Familien
zur Kunst in der Stadt Zug

10 Exemplare für Schulklassen CHF 50.–
Einzelexemplar für Familien CHF 14.–

Die Stadt Zug ist zu einem dichten Feld bedeutender Gegenwartskunst geworden. Der Kunstreiseführer für Kinder, Schulklassen (ab 2. Klasse) und Familien ermöglicht einen spielerischen Zugang zur zeitgenössischen Kunst in Zug und lädt zu mehreren Ausflügen und abwechslungsreichen Kunstspaziergängen ein. Er besteht aus 18 handlichen Heften mit Aufgaben und Wahrnehmungsübungen zu einzelnen Kunstwerken. Sie regen an, diese aufzusuchen, genau hinzusehen, zu begreifen, zu vergleichen, nachzudenken, selber aktiv zu werden und dabei nicht nur die Kunst, sondern auch ihre Standorte neu kennen zu lernen.

Der Kunstreiseführer ist im Kunsthaus Zug oder bei Zug Tourismus erhältlich.

Kunststück(e)

Für Schulklassen
Dauer: 1 1/2 h – 2 h
Werkwahl nach gemeinsamer Absprache

Im Zentrum der Veranstaltung steht ein Werk aus der Sammlung des Kunsthauses Zug. Dieses ‹KunstStück› aus dem Bereich Schweizer Surrealismus/Fantastik, klassische oder Wiener Moderne ist Anregung zum Hinsehen und Inspiration für eigenes Gestalten. Die Themen sind vielfältig: Fantastisches, Surreales, Expressives, Natur, Mensch etc. Durch genaue Bildbetrachtung, durch Spiel und kreatives Tun setzen wir uns mit Formalem und Inhaltlichem auseinander, erfahren etwas über die Künstlerpersönlichkeit, ihr Gesamtwerk und über die Zeit, in der sie gelebt hat. Schliesslich verarbeiten wir malerisch im Kunsthausatelier die durch die ‹KunstStück(e)› gewonnen Erfahrungen und Erkenntnisse.

KunstGeschichte(n)

Für Schulklassen
Dauer: 1 1/2 h – 2 h
Werkwahl nach gemeinsamer Absprache

Gemeinsam tauchen wir in ungewohnte, rätselhafte oder fremde Bildwelten ein, begegnen Figuren, Gegenständen oder Formen, erkunden Räume, erkennen inhaltliche sowie formale Zusammenhänge und verarbeiten Entdecktes spielerisch zu ‹KunstGeschichte(n)›. Durch Wahrnehmen, Beschreiben, Fragen stellen, Diskutieren, Assoziieren, Vergleichen, Interpretieren, Erfinden etc. setzen wir uns nicht nur formal und inhaltlich mit den Werken der Sammlung auseinander, sondern auch mit Entstehungsgeschichten, Künstlerbiografien, historischen Voraussetzungen und Wirkungsgeschichten.
‹KunstGeschichte(n)› wirkt der Sprachlosigkeit vor Bildern entgegen und lässt Kunstwerke der Sammlung in Geschichten lebendig werden. Vielleicht entsteht aus den gewonnenen Erkenntnissen ein weiterer Beitrag zur ‹KunstGeschichte›?

Kunst und Quer durch Zug

Für Schulklassen
Workshops ‹Kunst und Quer durch Zug›
Dauer: 2 – 3 h, April bis November
Werkwahl nach gemeinsamer Absprache, siehe ‹Zuger Stadtplan zeitgenössischer Kunst im öffentlichen Raum›

Die Stadt Zug ist zu einem dichten Feld für bedeutende Gegenwartskunst geworden. Tadashi Kawamata, James Turrell, Pavel Pepperstein oder Ilya und Emilia Kabakov und viele andere haben in Zug Spuren hinterlassen. Wir erkunden einzelne Kunstwerke, lassen uns aktiv und spielerisch durch genaues Betrachten, Wahrnehmen, Vergleichen und Gestalten darauf ein und stellen Beziehungen zum Standort her. Auf dieser Entdeckungsreise durch Zug lernen wir die Kunst und die Stadt Zug neu kennen.

Werkstattkunst

Für Kinder und Jugendliche
Spezifisches Freizeitangebot, jeweils samstags
siehe www.kunsthauszug.ch oder Flyer Kunstvermittlung

In der Werkstatt werden Kunstwerke mit den vorhandenen Werkzeugen hergestellt und technische Probleme gemeinsam gelöst. In der ‹WerkstattKunst› geht es zum Beispiel um Malerei, Bildhauerei, Fotografie oder Farbe. In einer materialreicher Atmosphäre sammeln und reflektieren wir eigene Erfahrungen durch selbständiges Tun. In der ‹WerkstattKunst› geht es um den Prozess und das Werk an sich, statt um die Frage nach Kunst.

Für Lehrpersonen
‹WerkstattKunst – Farben und ihre Wahrnehmung›
ab 3. Klasse, Ausleihdauer nach Absprache

Ob Rot im Tageslicht oder mit der Taschenlampe angeleuchtet, ob
neben Gelb oder neben Blau – Rot ist nicht gleich Rot. Als Produkt komplexer Verarbeitungsprozesse im Gehirn ist die Farbwahrnehmung von einer Vielzahl von Einflüssen abhängig. In einer Werkstatt-atmosphäre im Schulzimmer regen 25 Versuchsanordnungen mit
farbigem Licht und bunten Papieren zu eigenem kreativen Ausprobieren an mit dem Ziel, die visuelle Wahrnehmung von Farben zu schärfen und das Farbensehen besser zu verstehen.