> mehr Bilder 28. Halt
       Passo del San Gottardo

 

 
 

Max Huber – il ragazzo di Baar
Grafik, Swing und Leidenschaft

26. Halt: Bahnhofplatz Baar/ZG
20. August – 02. September 2009

Montag bis Samstag, 11.00 bis 20.00 Uhr

27. Halt: Museum für Gestaltung Zürich
05. September – 04. Oktober 2009

Dienstag bis Sonntag, 13.00 bis 17.00 Uhr

28. sosta: Passo del San Gottardo/TI
07. – 11. Oktober 2009

Mittwoch bis Sonntag, 10.00 bis 18.00 Uhr


DNS-Transport und das Kunsthaus Zug machen wieder mobil! Mit dem Ausstellungscontainer geht es ab dem 20. August 2009 erneut auf Tour. Der 26. bis 28. Halt des Containers in Baar/ZG, beim Museum für Gestaltung Zürich und auf dem Passo del San Gotthardo/TI sind dem Grafiker und Künstler Max Huber gewidmet.

 

Der Baarer Grafiker Max Huber (1919-1992) gehörte zu jenen Künstlern, die nach dem Zweiten Weltkrieg ein neues Bild Italiens schufen. Mit seinen längst legendären Arbeiten für Olivetti, Borsalino, die Warenhauskette La Rinascente oder die Autorennen von Monza gab er der beschwingten Leichtigkeit der fünfziger Jahre gestalterisch Ausdruck. Geprägt vom Bauhaus und den Schweizer Konstruktiven trug Huber die konkrete Abstraktion nach Mailand. Er fand dort, im progressiven geistigen Nachkriegsklima, zu einer ganz eigenen, richtungsweisenden Bildsprache: Huber paarte helvetische Formstrenge mit einer neuen Freiheit der Farben und Flächen – und verlieh damit der aufkeimenden Wohlstandsgesellschaft ein elegantes, lustvoll verspieltes und unvergessenes Gesicht.

Die Ausstellung im mobilen Container zeigt Plakate und die wichtigsten Stationen im Leben und Werk von Max Huber. Begleitet ist sie von einer eigens komponierten Klangcollage: Der Musiker und Klangkünstler Simon Berz unterlegt Rennauto-Motorenlärm aus Monza mit Jazzmusik aus den fünfziger Jahren, funktioniert eine Olivetti-Schreibmaschine flugs zur Taktgeberin und Rhythmusmaschine um oder bringt einen Kupferkessel aus einer Baarer Schnapsbrennerei zum Klingen. Mit experimenteller Technik wird jenen Dingen die verschiedensten Klangfarben entlockt, die für Hubers Leben und Werk von Bedeutung sind. Dadurch wird Hubers Grafik gleichsam zur Partitur der Musik.

Die mobile Schau macht von August bis Oktober 2009 Halt in Baar/ZG, beim Museum für Gestaltung Zürich und auf dem Passo del San Gottardo/TI und folgt so dem Lebensweg des Künstlers Richtung Süden.



Ein Projekt von DNS-Transport Zug in Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus Zug, dem Museum für Gestaltung Zürich und Leventina Turismo.
Infos: www.dns-transport.ch

 


> Flyer Ausstellung (PDF)

 > Flyer Ausstellung (PDF)
 
 > Medienmitteilung deutsch (PDF)
 
 > Medienmitteilung italienisch (PDF)