23. September 2018 bis 6. Januar 2019

Komödie Des DaseinsKunst und Humor von der Antike bis heute

Programm
Eröffnung
Samstag, 22. September
Im Pfarreisaal St. Michael, Kirchenstrasse 17, Zug (in unmittelbarer Nähe des Kunsthauses)
16.45 Uhr Türöffnung
17 Uhr Es sprechen Reto Fetz, Präsident Zuger Kunstgesellschaft
Regierungsrat Stephan Schleiss, Vorsteher der Direktion für Bildung und Kultur Kanton Zug
Matthias Haldemann, Direktor, Kurator
Stefan Zweifel, Übersetzer, Literaturkritiker, Kurator
Veranstaltungen
Einführungen, jeweils 10.30 – 12 Uhr

Sonntag, 23. September Mit Sandra Winiger *, Leiterin Kunstvermittlung
Sonntag, 7. Oktober Mit Samira Tanner *, wissenschaftliche Volontärin
Sonntag, 4. November Mit Marco Obrist *, Sammlungskurator
Sunday November 25 Introduction, with Marco Obrist, Curator of Collections
Sonntag, 2. Dezember Mit Sandra Winiger
Sonntag, 16. Dezember Mit Marco Obrist

Mit Gästen in der Ausstellung
Sonntag, 23. September, 14 – 15.30 h
Öl-Film, Waschprogramm, Tanzende Bäume
Der «Totalkünstler» Timm Ulrichs, Hannover, kommentiert eigene Filme.

Sonntag, 30. September, 17.30 – 19 h

Gruss aus Österreich!
In der Kunsthaus-Bar lassen die Kammer Solisten Zug zusammen mit dem NZZ-Korrespondenten Paul Jandl den ganz eigenen österreichischen Humor in Wort und Musik aufblitzen.
Mit Stefan Buri, Fagott & Tobias Rütti, Klavier. Musik von Franz Schubert & Werner Pirchner.
Vorverkauf www.kammersolisten.ch

Montag, 1. Oktober, 18 – 20 h

Clownerie-Workshop zur Ausstellung
Mit Bernard Stöckli, Dozent an der Accademia Teatro Dimitri, Verscio.
Kosten CHF 15.–
Dienstag und Mittwoch 2./3. Oktober und , 18.30  – 20 h
Gruss aus Österreich!

In der Kunsthaus-Bar lassen die Kammer Solisten Zug zusammen mit dem NZZ-Korrespondenten Paul Jandl den ganz eigenen österreichischen Humor in Wort und Musik aufblitzen.
Mit Stefan Buri, Fagott & Tobias Rütti, Klavier. Musik von Franz Schubert & Werner Pirchner.
Vorverkauf www.kammersolisten.ch

Sonntag, 7. Oktober, 14 – 15.30 h

Wenn jemand trotzdem lacht
Zsuzsanna Gahse, Schriftstellerin, liest ‹Gschwisterliches› zur Ausstellung aus ihren neuen Büchern.

Sonntag, 21. Oktober, 10.30 – 12 h

Auf den Spuren des Humors
Jana Bruggmann *, Kunstkritikerin und ehem. wissenschaftliche Volontärin, im Gespräch über den Ausstellungsprozess mit Kurator Matthias Haldemann.

Sonntag, 28. Oktober, 11, 13, 14, 15, 16 h

Tag des Films
Komödien des Daseins filmisch interpretiert, mit Stephan E. Hauser *, Kunsthistoriker und Stummfilmspezialist.

Dienstag, 30. Oktober, 19.30 – 21 h

Die humorale Funktion der Musik
Eine etwas andere Musikgeschichte von Pythagoras zu Helge Schneider. Vortrag von Michel Roth, Professor Musik-Akademie Basel.

Sonntag, 4. November, 14 – 15.30 h

‹Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit.› (Karl Valentin)
Eine literarische Wanderung durch die Ausstellung mit Helmut Vogel, Schauspieler.

Dienstag, 6. November, 19.30 – 21 Uhr

Es gilt eine ernste Sache, nämlich das Komische in der Musik
Ein Hörabend voller Ent-Täuschungen mit Haydn, Mozart und Beethoven, mit Michel Roth.

Sonntag, 18. November, 14 – 15.30 h

‹Ein Hund, der sein Echo anbellt. Meist so der Mensch.›
Literarische Nummernrevue von Jean Paul bis Gernhardt, mit Bernhard Echte *, Autor und Verleger und Julia Knapp, Performerin.

Donnerstag, 22. November, 19.30 – 21 h

Spielarten des Humors in der Literatur – Grimmelshausen, Sterne, Schnitzler, Hofmannsthal, Gernhardt
Vortrag von Jürg Scheuzger *, Germanist, ehem. Kantonsschullehrer.

Sonntag, 25. November, 14 – 15.30 h

Wortkunst trifft bildende Kunst
Judith Stadlin und Michael van Orsouw, Wortartisten und Komiker von Satz&Pfeffer, performen in der Ausstellung.

Sonntag, 2. Dezember, 14 – 15.30 h

Das Komische in der Antike
Vortrag von Esaù Dozio, Archäologe und Kurator, Antikenmuseum Basel.

Sonntag, 9. Dezember, 10.30  – 12 h

Skurril-schräge Märchen
Rundgang mit Erzählungen für Erwachsene, mit Caroline Capiaghi, Erzählerin.

Donnerstag, 13. Dezember, 19.30 – 20.30 h

Der Ernst der Ironie
Ein Streifzug durch die zeitgenössische Kunst, Vortrag von Stefanie Gschwend *, ehem. wissenschaftliche Volontärin.

Sonntag, 16. Dezember, 14 – 15.30 h

Das Buch der Opritschniks
Vladimir Sorokin, Schriftsteller, Dramatiker und Maler aus Moskau und Berlin, und Yaroslaw Schwarzstein, Grafiker aus Hannover, präsentieren ihr neues grosses Album über Russland.

Sonntag, 6. Januar, 17 – 19 h

Finissage im Kunsthaus Zug
1. Dada Abend Zunfthaus Zur Waag (14.07.1916)
Ein Re-enactment von Julia Sewing, Schauspielerin, Rahel Sternberg, Schauspielerin, Nina Willimann, Tänzerin, Vincent Glanzmann, Musiker, Adrian Notz, Direktor Cabaret Voltaire und Matthias Haldemann.
In Kooperation mit Cabaret Voltaire, Zürich.Bis zum Beginn der Abendveranstaltungen bleibt die Ausstellung geöffnet.
Kunst über Mittag, jeweils 12 – 12.30 Uhr
Dienstag, 25. September Maurizio Cattelan, mit Eva Oberhofer, wissenschaftliche Praktikantin

Mittwoch, 26. September Hollar (Leonardo) und Carracci, mit Samira Tanner

Donnerstag, 27. September Jürgen Klauke, mit Eva Oberhofer

Dienstag, 2. Oktober Bethan Huws, mit Marco Obrist

Mittwoch, 3. Oktober Man Ray, mit Fabienne Loosli, wissenschaftliche Praktikantin

Donnerstag, 4. Oktober Arnulf Rainer, mit Basil Blösche *

Dienstag, 9. Oktober Francisco de Goya, Los Caprichos, mit Fabienne Loosli

Mittwoch, 10. Oktober François Rabelais und der Raum zum Komisch-Obszönen, mit Emily Eder *, Literaturwissenschaftlerin

Donnerstag, 11. Oktober Arbeiter Illustrierte Zeitung AIZ, mit Barbara Ruf *, ehem. wissenschaftliche Volontärin

Dienstag, 16. Oktober Luther vs. Papst, mit Samira Tanner

Mittwoch, 17. Oktober John Baldessari: Kunst über Kunst, mit Stefanie Gschwend *, Baldessari-Doktorandin, ehem. wissenschaftliche Volontärin

Donnerstag, 18. Oktober Charlie Hebdo, mit Barbara Ruf

Dienstag, 23. Oktober Guerrilla Girls, mit Sandra Winiger

Mittwoch, 24. Oktober Pieter Bruegel d. Ä., mit Samira Tanner

Donnerstag, 25. Oktober Honoré Daumier, mit Samira Tanner

Dienstag, 30. Oktober Jean-Étienne Liotard, mit Angelica Tschachtli *

Mittwoch, 31. Oktober Basler Totentanz, mit Noah Regenass *, Historiker

Dienstag, 6. November John Heartfield, mit Vera Chiquet *, Dissertation über Heartfield

Mittwoch, 7. November Maria Lassnig, mit Sandra Winiger

Donnerstag, 8. November Marcel Duchamp, mit Marco Obrist

Dienstag, 13. November Pablo Picasso, mit Matthias Haldemann

Mittwoch, 14. November
 Jean Tinguely, mit Matthias Haldemann

Donnerstag, 15. November
 Joseph Beuys, mit Fabienne Loosli

Dienstag, 20. November
 James Ensor, mit Friederike Balke, Kunstvermittlerin

Mittwoch, 21. November
 William Hogarth, mit Samira Tanner

Donnerstag, 22. November
 Gelatin, mit Maria Brosi, Volontärin Kunstvermittlung

Dienstag, 27. November
 Das Narrenschiff von Sebastian Brant, mit Noah Regenass

Mittwoch, 28. November
 Cindy Sherman, mit Sandra Winiger

Donnerstag 29. November
 Meret Oppenheim, mit Isabelle Zürcher *, ehem. wissenschaftliche Volontärin

Dienstag, 4. Dezember
 Bruce Nauman, mit Friederike Balke

Mittwoch, 5. Dezember
 Martin Kippenberger, mit Marco Obrist

Donnerstag, 6. Dezember 
Richard Hamilton, mit Basil Blösche

Dienstag, 11. Dezember
 Teniers und Deshays, mit Samira Tanner

Mittwoch, 12. Dezember
 Rosemarie Trockel, mit Marco Obrist

Donnerstag, 13. Dezember
 Ilya Kabakov, mit Sandra Winiger

Dienstag, 18. Dezember 
Carl Spitzweg, mit Samira Tanner

Mittwoch, 19. Dezember 
Timm Ulrichs, mit Samira Tanner
* Mitglieder des Recherche-Teams
Marathon›-Führung mit Kurator Matthias Haldemann
Sonntag, 30. September & Sonntag, 11. November
10.30 – 12 h 1. Teil:
Tanz / Sünde / Groteske-Karikatur-Satire / Eine andere Welt
13 – 14.30 h 2. Teil:
Humor als Waffe / Affe-Mensch / Das Komisch-Obszöne
15 – 16.30 h 3. Teil:
Kunst? / Sinnspiele / Kunstparodien / Selbstkomödien
Gesprächsstunde Kunst
Sonntag, 23. September, 13.30 – 17 h
Mittwoch, 28. November, 13.30 – 18 h
Die Kunstvermittlerin Sandra Winiger beantwortet persönliche Fragen zur Ausstellung in einfacher Sprache.
Das «Kultur inklusiv»-Angebot ist für alle Besuchenden mit und ohne Behinderung offen.
Singen mit Humor jeweils 17.30 – 18 Uhr
Donnerstag, 27. September Humor ist, wenn man trotzdem singt!
Donnerstag, 25. Oktober Lustige Saiten von ernsten klassischen Komponisten
Freitag, 9. November vom Mittelalter bis zur Moderne. Wir singen sprechen, schmunzeln oder lassen uns bewegen. Mit Henk Geuke, Musiklehrer PH Zug.
Lustige Saiten von ernsten klassischen Komponisten vom Mittelalter bis zur Moderne. Wir singen, sprechen, schmunzeln oder lassen uns bewegen. Mit Henk Geuke, Musiklehrer PH Zug.
Kooperationen
Mit der Volkshochschule Zürich
Donnerstag, 25. Oktober & Do, 1. November, 19.30 h
Das wäre ja gelacht …
Die Kunstgeschichte des Humors, eine Lehrveranstaltung an der VHS Zürich, mit Matthias
Haldemann.
Freitag, 2. November, 14.30 – 15.45 h
Führung im Kunsthaus Zug im Rahmen der Lehrveranstaltung, mit Matthias Haldemann.
Anmeldung www.vhszh.ch/kursangebot
Mit Pro Senectute Zug
Mittwoch, 24. Oktober & Mi, 31. Oktober, 9.30 – 11.30 h
Humor kennt kein Alter
Workshop, mit Patrick Hofer, dipl. Pflegefachmann und Humorist.
Info: zg.prosenectute.ch/de/freizeit/
Kosten CHF 85.–
Anmeldung T 041 727 50 50, info@zg.prosenectute.ch
Angebote für Familien und Kinder
Zuger Märlisunntig 2018

Sonntag, 9. Dezember, 14, 15 und 16 h
Märchen mit Humor, für Kinder ab 5 Jahren, erzählt von Caroline Capiaghi.
Dauer: 30 Minuten

Familienworkshop

Sonntag, 18. November, 10.30 – 12.30 h
Eltern und Kinder erkunden gemeinsam Kunstwerke und verarbeiten Erfahrenes gestalterisch im Atelier, mit Sandra Winiger.
Anmeldung Per Mail/Telefon, Teilnehmerzahl begrenzt
Kosten CHF 15.– pro Familie (zzgl. Eintritt für Erwachsene)

Offenes Atelier

Sonntag, 18. November, 13 – 17 h
Das Kunsthausatelier wird für Familien und Erwachsene geöffnet für eigenes freies Gestalten, Impulse von Maria Brosi, Kunstvermittlerin um 13, 14.30 und 16 h.

SehTipps

Ein Ausstellungsbegleiter für Kinder mit Anregungen zum kreativen Erkunden von Kunstwerken ist an der Kasse kostenlos erhältlich.

Angebote für Kitas und Schulen
Einführungen für Lehrpersonen

KunstAbend
Di, 25. Sept., 17.30 – 19.30 Uhr mit Sandra Winiger
KunstMittag
Do, 25. Okt., 12.15 – 13.00 Uhr mit Sandra Winiger
SingMittag
Do, 8. Nov., 12.15 – 13.00 Uhr mit Henk Geuke

Stufengerechte Workshops

Für Kindertagesstätten (3- bis 5-jährige Kinder), Kindergarten bis Berufsschulen, mit Susanne Stucky, Maria Brosi, Friederike Balke und Sandra Winiger
Kosten: Zuger Schulen kostenlos
Infos: unter Kunstvermittlung

Publikationshinweis
Komödie des Daseins, Kunst und Humor von der Antike bis heute
Hrsg. Matthias Haldemann, Kunsthaus Zug
Texte von Oskar Bätschmann, Esaù Dozio, Krystyna Greub-Frącz, Matthias Haldemann, Stephan E. Hauser, Michel Roth
Gestaltung von Monika Sommerhalder

Hatje Cantz Verlag, Berlin, 2018
448 Seiten, 415 Abb., Broschur, 17 x 24,50 cm
Deutsch: ISBN 978-3-7757-4431-7
Preis: CHF 48.– / für Mitglieder CHF 45.– /
im Buchhandel CHF 52.–

Museumsshop

 

MADE IN CATTELAND, 2018
Porzellan Glühbirne, Multiple
15 × 9 × 12 cm, LED, 230 V
Preis: CHF 123.–, erscheint zur Ausstellung
Informationen zur Ausstellung
Kontakt
Bildung und Vermittlung: Telefon 041 725 33 40
Privatführungen und Anlässe: Telefon 041 725 33 44
info@kunsthauszug.ch
Eintrittspreise

CHF 18.– / 15.– reduziert
CHF 30.– Mehrfacheintritt
Wenn nicht anders erwähnt, sind die Veranstaltungen im Eintrittspreis inbegriffen.

Öffnungszeiten

Dienstag bis Freitag, 12 – 18 Uhr
Samstag & Sonntag, 10 – 17 Uhr
Montag geschlossen
Feiertage Allerheiligen, 1. November 2018, 10 – 17 Uhr
Mariä Empfängnis, 8. Dezember 2018, 10 – 17 Uhr
Heiligabend, 24. Dezember 2018, geschlossen
Weihnachten, 25. Dezember 2018, geschlossen
Stephanstag, 26. Dezember 2018, 10 – 17 Uhr
Silvester, 31. Dezember 2018, 10 – 17 Uhr
Neujahr, 1. Januar 2019, geschlossen
Berchtoldstag, 2. Januar 2019, 10 – 17 Uhr

Anreise

Mit dem ÖV anreisen und sparen: Das Rail Away-Kombi-Angebot ist am Bahnhof, online unter sbb.ch/-Angebotsseite oder beim Rail Service 0900 300 300 (CHF 1.19/Min.) erhältlich.

Kunsthaus-Bar

Die Kunsthaus-Bar offeriert mittags marktfrische Küche, hausgemachte Kuchen und feine Weine. Reservationen ab zwei Personen bitte zwei Tage im Voraus.

Die Ausstellung wird grosszügig unterstützt von

Kanton Zug
Otto und Christa Schwarz, Zug
Glencore International AG, Baar
Ernst Göhner Stiftung, Zug
Stiftung der Freunde Kunsthaus Zug
Stadt Zug
Credit Suisse (Schweiz) AG, Zug
Minerva Kunststiftung, Frauenfeld
KUMA Foundation, Zug
BASF Intertrade AG, Zug
WWZ AG, Zug
Stiftung Sammlung Kamm
Einwohnergemeinde Baar
Bentom AG, Zug
Private Mäzene