29. Januar 2022 bis 18. April 2022

ALLES UND NICHTS
Japan und die moderne Kunst bis heuteHiroshige und Toulouse-Lautrec bis de Carouge und Kawamata

Utagawa Hiroshige, Der Kiefernwald von Miho in der Provinz Suruga, 1858, Historisches und Völkerkundemuseum St. Gallen

Arbeiten von Toulouse-Lautrec, eine Kette von Bernhard Schobinger, ein Selbstbildnis Oskar Schlemmers, ein Ölgemälde Gustav Klimts, Christa de Carouges Kleider – so unterschiedlich diese Werke sind, sie haben einen gemeinsamen Nenner: Japan.

Die Faszination für den ostasiatischen Inselstaat ist kein zeitlich oder lokal begrenztes Phänomen. Auf der Suche nach einer neuen Bild- und Formensprache aber auch nach neuen Lebensphilosophien beschäftigen sich westliche Kunstschaffende seit dem 19. Jahrhundert mit Japan. Dessen Einflüsse sind heute daher kaum mehr aus der abendländischen Kunst und Kultur wegzudenken.

Die Ausstellung «Alles und Nichts» geht auf die Spur dieser mannigfaltigen Bezüge. Ausgewählte Positionen der Sammlung sowie historische japanische Werke aus der Sammlung des Historischen und Völkerkundemuseum St. Gallen zeigen das spannende Spektrum jenseits von Japonismus.

Kuratiert von Matthias Haldemann und Nina Schweizer

 

Die Ausstellung wird grosszügig unterstützt von:

LANDIS & GYR STIFTUNG
Zuger Kantonalbank
Stiftung Sammlung Kamm